gab es heute f√ľr die WTV Vol¬≠leys in der Dop¬≠pelausw√§rt¬≠srunde gegen ADM Linz/Steg und Ried/Riedmark. Ins¬≠ge¬≠samt war es √ľber bei¬≠de Spiele gese¬≠hen ein Auf und Ab und es gelang den Welser Spiel¬≠ern lei¬≠der nur in ganz weni¬≠gen Phasen ihre Leis¬≠tung abzu¬≠rufen. Am Ende gin¬≠gen bei¬≠de Spiele knapp mit 2:3 ver¬≠loren, aber auf Grund der hohen Anspr√ľche, die man an sich selb¬≠st und das ganze Team hat, kann man mit diesem Ergeb¬≠nis nicht zufrieden sein.

Dabei schien alles in die richtige Rich¬≠tung zu laufen, als man im ersten Spiel gegen ADM den ersten Satz gle¬≠ich ein¬≠mal 25:17 gewann. Danach schien der Faden bei den Welser allerd¬≠ings gle¬≠ich ein¬≠mal geris¬≠sen und man fand √ľber¬≠haupt nicht in den Satz, man lag zwis¬≠chen¬≠zeitlich bere¬≠its 10 Punk¬≠te zur√ľck. Obwohl man sich noch ein¬≠mal her¬≠ank√§mpfen kon¬≠nte, ging der Durch¬≠gang dann doch mit 25:21 an die Gast¬≠ge¬≠ber. Nach diesem Tief kon¬≠nten sich die WTVler wieder fan¬≠gen und spiel¬≠ten um einiges bess¬≠er. Den drit¬≠ten Satz gewann man wieder klar mit 25:18. Dann gings lei¬≠der auch gle¬≠ich wieder bergab und man fand wieder keinen Zugriff auf das Spiel. Die Geg¬≠n¬≠er servierten gut und standen auch gut in der Vertei¬≠di¬≠gung. Nach dem 25:20 musste ein f√ľn¬≠fter Satz entschei¬≠den. Und auch diesen musste man ver¬≠loren geben. Somit wurde zwar mit dem 2:3 ein Punkt einge¬≠fahren, zufrieden kon¬≠nte man mit der Leis¬≠tung aber keines¬≠falls sein.

Nach¬≠dem ADM Linz/Steg das zweite Spiel gegen Ried/Riedmark ganz klar mit 3:0 gewann, standen sich die bei¬≠den Ver¬≠lier¬≠er gegen√ľber. F√ľr die Welser set¬≠zte sich die Achter¬≠bah¬≠n¬≠fahrt lei¬≠der fort und so musste man den ersten Satz gle¬≠ich ein¬≠mal mit 23:25 abgeben. Ver¬≠loren geben wollte man das Spiel allerd¬≠ings noch nicht und im fol¬≠gen¬≠den Satz war wieder eine Leis¬≠tungssteigerung erkennbar und man schaffte es, etwas konzen¬≠tri¬≠ert¬≠er ans Werk zu gehen und sich den Satz mit 25:20 zu sich¬≠ern. Was nun fol¬≠gte, war an diesem Tag schon fast zu erwarten. Katas¬≠trophale Eigen¬≠fehler und eine all¬≠ge¬≠mein schwache Leis¬≠tung f√ľhrten zum n√§ch¬≠sten Satzver¬≠lust (20:25). Durch ein erneutes Auf¬≠b√§u¬≠men kon¬≠nte man in weit¬≠er¬≠er Folge den 4. Satz wieder mit 25:19 gewin¬≠nen und musste aber¬≠mals in einen Entschei¬≠dungssatz. Nach¬≠dem man den Anfang ein wenig ver¬≠schlafen hat¬≠te, sahen sich die Welser gle¬≠ich einem R√ľck¬≠stand gegen√ľber, den man nicht mehr wettmachen kon¬≠nte. Am Ende stand es 15:12 f√ľr Ried/Riedmark und f√ľr die Welser blieb wieder nur ein Punkt.

Somit kon¬≠nten die WTV Vol¬≠leys aus den ersten drei Spie¬≠len nur 3 Punk¬≠te holen und find¬≠en sich im unteren Tabel¬≠len¬≠drit¬≠tel wieder. Pos¬≠i¬≠tiv her¬≠vorzuheben ist auf jeden Fall die kleine, aber laute Abor¬≠d¬≠nung der WTV Ultras, welche das Team bis zum Schluss laut¬≠stark ange¬≠feuert haben und an den Sieg glaubten. Her¬≠zlichen Dank daf√ľr! Am 02.11. geht es in der Dop¬≠pel¬≠heim¬≠runde gegen Grieskirchen und Estern¬≠berg vor allem darum, den Kar¬≠ren ein¬≠mal aus dem Dreck zu ziehen und sich der eige¬≠nen St√§rken zu besin¬≠nen und die ins Team geset¬≠zten Erwartun¬≠gen zu erf√ľllen. Dabei freuen wir uns jet¬≠zt schon auf eine volle Halle, super Stim¬≠mung und jede Menge Unter¬≠st√ľtzung.