Wettkampfbericht von Ricardo Rudy

31

Sie war mein bis­he­ri­ges Kar­rie­rehigh­light, die Euro­pa­meis­ter­schaft 2020 in
Mersin/Türkei.

Dabei stand, auch nach dem Qua­li­fi­ka­ti­ons­pro­zess, lan­ge gar nicht fest, ob wir
teil­neh­men kön­nen. Coro­na­ver­schär­fun­gen hier, Coro­na­lo­cke­run­gen da,
Rei­se­war­nung ein­ge­führt, Rei­se­war­nung auf­ge­ho­ben, … Es war ein lan­ges auf und ab, was das Trai­ning defi­ni­tiv nicht erleichterte.
Schluss­end­lich aber durf­ten wir anrei­sen und nach 3 Coro­na­tests auch turnen.
Es war also allei­ne die Tat­sa­che, dass wir mit­turn­ten erfreu­lich genug, dass der Wett­kampf dann auch so gut lief, war ein­fach der Wahnsinn.

Ich ging fürs Team am Boden, am Pferd, am Sprung und am Bar­ren an den Start. Wir (Vin­zenz Höck, Alex­an­der Ben­da, Manu­el Arnold, Seve­rin Kranzl­mül­ler und ich) turn­ten mit einen fast feh­ler­frei­en Wett­kampf 139.226 Punk­te und schaff­ten es, uns für das Team­fi­na­le der bes­ten 6 Mann­schaf­ten zu qualifizieren!

Im Fina­le gab es dann, anders als in der Qua­li kei­nen Streich­wert mehr, sprich 3
Tur­ner turn­ten pro Gerät und alle Übun­gen kamen in die Wer­tung. (In der Quali
waren es die bes­ten 3 aus 4 Übun­gen.) Dies erhöh­te gemein­sam mit der Tatsache,
dass es das ers­te EM-Fina­le für uns alle war, den Druck und die Ner­vo­si­tät enorm.

Ich ging im Fina­le am Boden, am Pferd und am Sprung an den Start und schaff­te es, mei­ne Leis­tung an allen drei Gerä­ten im Ver­gleich zu Qua­li noch zu stei­gern! Lei­der pas­sier­te uns sonst im Team der ein oder ande­re fol­gen­schwe­re Feh­ler und wir muss­ten uns letzt­end­lich mit dem 6. Platz zufrie­den geben.
Nichts­des­to­trotz das bes­te Tea­mer­geb­nis in Öster­reichs Turngeschichte.

Am Sonn­tag fan­den dann die Gerä­te­fi­na­li statt, bei denen es einen Wahnsinns
Tri­umph für Öster­reich gab: Vin­zenz Höck gewann an den Rin­gen Sil­ber, und holte
so die ers­te öster­rei­chi­sche EM-Medail­le seit über 50 Jahren!
Ich bin extrem froh und stolz Teil die­ser his­to­ri­schen Euro­pa­meis­ter­schaft gewesen
zu sein!
Ich habe jede Sekun­de in der Wett­kampf­hal­le in vol­len Zügen genos­sen und freue
mich schon irr­sin­nig auf mein nächs­tes Großereignis!