Wettkampfbericht von Ricardo Rudy

57

Unter beson­deren, Coro­na-bed­ingten Umstän­den fan­den am Woch­enende die Kun­st­turn-Staatsmeis­ter­schaften in Egg im Bre­gen­z­er Wald statt.

Zunächst musste ich am Don­ner­stag einen PCR-Test machen, der zum Glück neg­a­tiv war. Dann am Fre­itag das erste Train­ing vor Ort in der mein­er Mei­n­ung nach sehr schö­nen Wet­tkampfhalle.

 

Am Sam­stag standen dann, nach einem weit­eren Coro­na-Test, die Mehrkampf und Team Entschei­dun­gen an. Und zwar ohne Pub­likum und mit Maskenpflicht für alle, die sich nicht ger­ade am Gerät befan­den. Trotz dieser Umstände und Aufla­gen, hat das Organ­i­sa­tion­steam gute Arbeit geleis­tet und einen schö­nen Wet­tkampf ver­anstal­tet.

Bis auf ein paar kleine Fehler und Unsicher­heit­en inklu­sive einem Totalver­sagen bei meinem Reck­ab­gang gelang mir ein ganz pass­abler Mehrkampf, der mir am Ende den drit­ten Platz, hin­ter Xan­di (Alexan­der Ben­da) und Strudel (Manuel Arnold) ein­brachte. Ähn­lich wie mein Mehrkampf war die Vorstel­lung der gesamten OÖ-Mannschaft (Jakob Lindl­bauer, Sev­erin Kran­zlmüller, Tobias Wellinger, Vin­cent Lind­point­ner und ich). Nicht per­fekt, mit dem ein oder anderem größerem Fehler, anson­sten aber solide. Am Ende reichte es hier für Platz 2 hin­ter dem Team aus der Steier­mark.

Neben den bei­den Medaillen kon­nte ich mir auch einen Start­platz für 5 der 6 (kein Reck) am Son­ntag stat­tfind­en­den Geräte­fi­nali sich­ern.

 

Boden war am Son­ntag das erste Gerät, ich gle­ich der Erste Turn­er und gemein­sam mit Xan­di Favorit. Wir zwei tur­nen fast exakt die gle­iche Bodenübung mit dem sel­ben Aus­gangswert, hier ging es also um den Titel, wer von uns bei­den seine Übung schön­er tur­nen kon­nte. Ich legte mit zu vie­len wack­li­gen Lan­dun­gen vor, was Xan­di nutze um sich dann den Sieg zu holen. Für mich blieb dann nur die Sil­ber­medaille übrig.

Dann, am Pferd, gab es ein etwas kurios­es Finale… Der Gaul war ziem­lich bock­ig und schmiss einen nach den anderen runter. Nur Sevi (Sev­erin Kran­zlmüller) und ich kon­nten, wenn auch nicht mit schö­nen Übun­gen, oben bleiben. Kurz gesagt, es waren 5 schlechte Übun­gen, meine war jedoch am wenig­sten schlecht und so kon­nte ich mir mit 12,7 Punk­ten (am Sam­stag turnte ich 13,65) den Titel am Pferd holen.

An den Rin­gen stand Vinzi (Vinzenz Höck) schon als Sieger fest, bevor über­haupt geturnt wurde. Er hat im Okto­ber den ersten Weltcup­sieg über­haupt für Öster­re­ich geholt und turnte im Finale ein bis 2 Punk­te mehr Aus­gang als der Rest. Ich kon­nte mir aber mit ein­er soli­den Übung hin­ter Vinzi und Sevi die Bronzemedaille holen.

Am Sprung war es wie am Boden ein Duell zwis­chen Xan­di und mir. Dies­mal legte er vor und stürzte bei seinem ersten Sprung. Ich musste also nur bei­de mein­er Sprünge auf die Füße brin­gen, was ich auch tat und holte mir somit die zweite Goldmedaille an diesem Tag.

Am Bar­ren war ich dann schon lei­der etwas müde. Ich ver­turnte fast den Schweiz­er­hand­stand am Ende mein­er Übung, ein rel­a­tiv ein­fach­es Basise­le­ment im Tur­nen, und wurde so nur viert­er an diesem Gerät.

 

Alles in allem kann ich als zweit­er­fol­gre­ich­ster Turn­er des Wet­tkampfes auf ein gelun­ge­nes Woch­enende zurück­blick­en. Zu dem habe ich meine ersten bei­den Einzel-Staatsmeis­ter­ti­tel gewon­nen und bin froh, diese für einen so irren Vere­in gewin­nen zu kön­nen.

 

Danke, dass ihr mich so unter­stützt!!!