ÖFT-Staatsmeisterschaften im Kunstturnen 2020

76
Die (mehr­fach auf Coro­na getes­te­ten) bes­ten Tur­ner Öster­reichs zeig­ten an zwei Tagen in Egg in Vor­arl­berg bei den Staats­meis­ter­schaf­ten der Kunst­tur­ner ihr Können. 
Ricar­do Rudy, gebür­ti­ger Wel­ser, der im WTV sei­ne Wur­zeln hat, erkämpf­te sich
Gold am Pau­schen­pferd und am Sprung, Sil­ber am Boden,
Bron­ze an den Rin­gen und den 3. Platz im Mehrkampf.
Gemein­sam mit 4 ober­ös­ter­rei­chi­schen Turn­kol­le­gen hol­te er sich zusätz­lich den Vize­staats­meis­ter­ti­tel im Teambewerb.
Zweit­erfolg­reichs­ter Tur­ner der Staats­meis­ter­schaft 2020
Mit die­ser Medail­len­bi­lanz ist Ricar­do Rudy der zweit­erfolg­reichs­te Tur­ner die­ser Staatsmeisterschaften!
Ricar­do hat sich sei­ne ers­ten bei­den Ein­zel-Staats­meis­ter­ti­tel geholt (am Pferd und am Sprung).
Die­se Meis­ter­schaf­ten haben ihm aber noch mehr ein­ge­bracht, als eine Men­ge Medail­len um den Hals: Er hat sich damit nun end­gül­tig für die im Dezem­ber in der Tür­kei statt­fin­den­de Kunst­turn-Euro­pa­meis­ter­schaft qualifiziert.
Für Ricar­do wer­den es die ers­ten Euro­pa­meis­ter­schaf­ten bei den soge­nann­ten “Senio­ren” — also in der Königs­klas­se der Turner.
Vom WTV aus in den Kunstturnhimmel
Rudy absol­vier­te nach sei­nen Anfän­gen im Turn­ver­ein in Wels das BORG für Leis­tungs­sport­ler in Linz und wech­sel­te dafür von der WTV-Hal­le ins Turn­leis­tungs­zen­trum in die Landeshauptstadt.
Mitt­ler­wei­le trai­niert Ricar­do Rudy rund 25 Stun­den pro Woche mit dem Natio­nal­team in Inns­bruck, unter dem Natio­nal­trai­ner Petr Koudela. 

Ambi­tio­nier­te Zie­le als Sport­ler und im Beruf
Neben sei­ner sport­li­chen Basis hat Ricar­do Rudy auch sei­ne Aus­bil­dung nach Tirol ver­legt, weil er dort neben sei­nem zeit­rau­ben­den sport­li­chen Enga­ge­ment auch noch Archi­tek­tur studiert.
Durch sei­ne Erfol­ge hat er sich auch eine der begehr­ten und limi­tier­ten Sport­för­de­rungs­an­stel­lun­gen beim Bun­des­heer erkämpft, und wird ab Jän­ner 2021 als “Mili­tär­per­son auf Zeit” ange­stellt. Bei ent­spre­chen­den sport­li­chen Erfol­gen auf natio­na­lem und inter­na­tio­na­lem Par­kett darf er ab Sep­tem­ber 2021 auf eine befris­te­te Über­nah­me als Sport­sol­dat hoffen.
Wur­zeln in Wels nicht vergessen
Für die WTV-Nach­wuchs­hoff­nun­gen der Leis­tungs­rie­ge unter Edi Bruck­bau­er ist Ricar­do ein Vor­bild zum Angrei­fen. Denn trotz vol­lem Ter­min­ka­len­der fin­det er immer wie­der auch die Zeit in “sei­nem” Ver­ein zu trai­nie­ren und den jun­gen Tur­nen ein paar Tipps zu geben.
Auch bei den Schau­tur­nen und bei ande­ren Fes­ti­vi­tä­ten sei­nes Hei­mat­ver­eins WTV ist Ricar­do immer zur Stel­le. Ein sym­pa­thi­scher Bur­sche, der ehr­gei­zig und moti­viert sei­ne Zie­le ver­folgt — und obwohl er im Tur­nen oft abhe­ben muss, ist er am Boden geblie­ben und hat sei­ne Wur­zeln in Wels nicht vergessen.

Gesamt­wer­tung