ÖFT-Staatsmeisterschaften im Kunstturnen 2020

46
Die (mehrfach auf Coro­na getesteten) besten Turn­er Öster­re­ichs zeigten an zwei Tagen in Egg in Vorarl­berg bei den Staatsmeis­ter­schaften der Kun­st­turn­er ihr Kön­nen. 
Ricar­do Rudy, gebür­tiger Welser, der im WTV seine Wurzeln hat, erkämpfte sich
Gold am Pauschenpferd und am Sprung, Sil­ber am Boden,
Bronze an den Rin­gen und den 3. Platz im Mehrkampf.
Gemein­sam mit 4 oberöster­re­ichis­chen Turnkol­le­gen holte er sich zusät­zlich den Vizes­taatsmeis­ter­ti­tel im Team­be­werb.
Zweit­er­fol­gre­ich­ster Turn­er der Staatsmeis­ter­schaft 2020
Mit dieser Medail­len­bi­lanz ist Ricar­do Rudy der zweit­er­fol­gre­ich­ste Turn­er dieser Staatsmeis­ter­schaften!
Ricar­do hat sich seine ersten bei­den Einzel-Staatsmeis­ter­ti­tel geholt (am Pferd und am Sprung).
Diese Meis­ter­schaften haben ihm aber noch mehr einge­bracht, als eine Menge Medaillen um den Hals: Er hat sich damit nun endgültig für die im Dezem­ber in der Türkei stat­tfind­ende Kun­st­turn-Europameis­ter­schaft qual­i­fiziert.
Für Ricar­do wer­den es die ersten Europameis­ter­schaften bei den soge­nan­nten “Senioren” — also in der Königsklasse der Turn­er.
Vom WTV aus in den Kun­st­turn­him­mel
Rudy absolvierte nach seinen Anfän­gen im Turn­vere­in in Wels das BORG für Leis­tungss­portler in Linz und wech­selte dafür von der WTV-Halle ins Turn­leis­tungszen­trum in die Lan­deshaupt­stadt.
Mit­tler­weile trainiert Ricar­do Rudy rund 25 Stun­den pro Woche mit dem Nation­al­team in Inns­bruck, unter dem Nation­al­train­er Petr Koudela. 

Ambi­tion­ierte Ziele als Sportler und im Beruf
Neben sein­er sportlichen Basis hat Ricar­do Rudy auch seine Aus­bil­dung nach Tirol ver­legt, weil er dort neben seinem zeitrauben­den sportlichen Engage­ment auch noch Architek­tur studiert.
Durch seine Erfolge hat er sich auch eine der begehrten und lim­i­tierten Sport­förderungsanstel­lun­gen beim Bun­desheer erkämpft, und wird ab Jän­ner 2021 als “Mil­itär­per­son auf Zeit” angestellt. Bei entsprechen­den sportlichen Erfol­gen auf nationalem und inter­na­tionalem Par­kett darf er ab Sep­tem­ber 2021 auf eine befris­tete Über­nahme als Sport­sol­dat hof­fen.
Wurzeln in Wels nicht vergessen
Für die WTV-Nach­wuchshoff­nun­gen der Leis­tungsriege unter Edi Bruck­bauer ist Ricar­do ein Vor­bild zum Angreifen. Denn trotz vollem Ter­minkalen­der find­et er immer wieder auch die Zeit in “seinem” Vere­in zu trainieren und den jun­gen Tur­nen ein paar Tipps zu geben.
Auch bei den Schau­tur­nen und bei anderen Fes­tiv­itäten seines Heimatvere­ins WTV ist Ricar­do immer zur Stelle. Ein sym­pa­this­ch­er Bursche, der ehrgeizig und motiviert seine Ziele ver­fol­gt — und obwohl er im Tur­nen oft abheben muss, ist er am Boden geblieben und hat seine Wurzeln in Wels nicht vergessen.

Gesamtwer­tung