haben die WTV Volleys am Samstag den Aufstieg in das Viertelfinale des Harald Rößler Cups.

Im ersten Spiel mussten die favorisierten Welser zuerst gegen die Gastgeber aus Bad Leonfelden bestehen. Diese Aufgabe erwies sich zu Beginn schwieriger, als man es sich erhofft hatte. In einem äußerst knappen ersten Satz konnte sich Bad Leonfelden bereits zu Beginn einen kleinen Vorsprung erspielen und gab diesem bis zum 25:23 Gewinn nicht mehr aus der Hand. Im zweiten Satz ging es dem Team des WTV dann etwas besser, auch wenn spielerisch noch Luft nach oben vorhanden war. Am Ende konnte der Satz ungefährdet mit 25:16 gewonnen werden. Der dritte Satz verlief bis zur Mitte ausgeglichen, doch dann gelang es den Gästen sich ein wenig abzusetzen und schlussendlich stand es 25:20. Mit starkem Spiel im vierten Satz konnten sich die Welser dann klar behaupten, gewannen 25:13 und somit das Spiel mit 3:1. Damit war man eine Runde weiter und traf auf den Sieger aus dem Spiel ADM Linz/Steg gegen Eberstalzell.

Dieser hieß Eberstalzell und erwies sich als erwartet harter Gegner. Das Spiel war von Beginn an auf einem viel höheren Niveau als das erste und bereits der erste Satz versprach viel Spannung. Bis zum 21:21 ging es zwischen den beiden Teams hin und her, dann riss allerdings zum ungünstigsten Zeitpunkt ein wenig der Faden und die Welser konnten keinen Punkt mehr erzielen. Somit ging der erste Satz mit 25:21 an die Gegner. Im zweiten Satz ging es in ähnlicher Tonart weiter, allerdings mit leichten Vorteilen für Eberstalzell. Nachdem sich die WTV Volleys bereits einem 21:22 und somit einem Déjà-vu aus dem ersten Satz gegenübersahen, konnten sie diesmal das Ruder noch herumreißen und setzten sich mit 25:23 durch. Der dritte Satz verkam dann zu einer regelrechten Katastrophe, bei den Welsern lief überhaupt nichts mehr zusammen und man verlor sang- und klanglos 11:25. Als schon alle damit rechneten, dass damit die Gegenwehr der WTVler gebrochen war, bäumten sich die nocheinmal auf und boten im vierten Satz einen erbitterten Kampf auf Augenhöhe. Dieser wurde schlussendlich auch belohnt und der Satz ging mit 26:24 an die Welser. Somit musste wieder einmal ein fünfter Satz entscheiden. Wirklich gute Erfahrung hatte der WTV damit heuer noch nicht gemacht, schließlich wurden bisher in dieser Saison alle drei fünften Sätze klar verloren. Leider sollte diese Serie auch im Spiel gegen Eberstalzell kein Ende finden und man musste sich mit 8:15 geschlagen geben, was gleichbedeutend mit dem Ausscheiden aus dem OÖ-Cup war.

Das erklärte Ziel, erneut das Final Four zu erreichen, wurde somit leider verfehlt. Die volle Konzentration liegt nun auf der Meisterschaft, wo es am 24.11.19 in Schwertberg gegen Schwertberg und St. Georgen/Gusen weiter geht.